top of page

Du kannst dir deine Wutanfälle nicht einfach weglesen…

Du kannst dir deine Wutanfälle gegenüber deinem Kind/Partner nicht einfach wegdenken oder weglesen, auch wenn du`s noch so probierst 😮

Deine Wut ist ein Gefühl, eine Energie, die in deinem Körper oder in deinem Energiesystem feststeckt und sich bewegen möchte.

Wutanfälle sind ein Versuch deiner unterdrückten und festgesteckten Wut, sich zu bewegen.

Da kannst du noch so sehr denken "ich bin nicht wütend" oder "ich denke einfach an etwas schönes, bis die Wut weg ist", das wird langfristig nichts bringen, weil du in dem Moment deine Wut wieder runterschluckst und sie beim nächsten Trigger noch stärker aus dir rausbricht.

Das einzige was du tun kannst um deine Wutanfälle "loszuwerden" ist, Trommelwirbel.....

DEINE WUT ANZUNEHMEN UND FLIESSEN ZU LASSEN.

Diese alte, gestaute Wut muss sich bewegen können, damit du frei von ihr bist (und sie übrigens auch frei von dir, denn sie will sich bewegen und durchs unterdrücken hältst du sie zurück wie ein Staudamm).

Akzeptiere als erstes, dass Wut ein Gefühl wie jedes andere ist und du wütend sein darfst. Das ist so wichtig. Wut hat seine Berechtigung.

Dann nimm dir Momente wo du in diese Wut eintauchst. Am Besten spielst du laute Wutmusik und tanzt all diese gestaute Wut raus. Und wenn da immer noch mehr Wut ist, wiederholst du das so lange, bis Wut für dich ganz normal geworden ist.

WICHTIG, konzentriere dich nur aufs Gefühl und nicht auf all die Dinge, die dich wütend machen, denn diese Gedanken werden dich in der Wut drin behalten. Und das wollen wir auch nicht. Die Wut soll fliessen dürfen. Die Geschichte dazu spielt keine Rolle.

Und weisst du, was das schöne ist?

Wenn du endlich deine Wut annehmen kannst, als das was sie ist, ein ganz normales Gefühl, wirst du

1. weniger Wutanfälle haben

und

2. die Wutanfälle deines Kindes ganz ruhig und liebevoll begleiten können.

Ist das nicht wunderbar?

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Du leistest als Mama so viel und niemand schätzt es?

Du leistest als Mama sooooo viel und niemand schätzt es? Du fühlst dich nicht gesehen, nicht gehört und dass deine Arbeit für alle als selbstverständlich betrachtet wird? Du möchtest aber doch so gern

Biruta Studer

bottom of page